Cranio Sacral Heilkunst in Wien, Niederösterreich

– ist eine sanfte Behandlungsmethode, die zur Wiederherstellung der körperlichen, seelischen und energetischen Mobilität des gesamten Organismus führt.
Mein Körper ist, wie alles im Leben, ein Spiegel meiner inneren Überzeugungen.
Jede einzelne Zelle reagiert auf alles, was ich denke und sage.
Sie vergisst nie „was geschah“ und speichert all meine Emotionen und Gefühle,
die sich später als Glück oder als Schmerz im Körper manifestieren!

Was heißt Cranio Sacral?

Es kommt aus dem lateinischen:
Cranio = Schädel
Sacrum= Kreuzbein

Schädel und Kreuzbein miteinander verbunden (auch mit Gehirn, Hirnhäuten, Gehirnflüssigkeit,
Wirbelsäule, Rückenmark und Rückenmarkflüssigkeit) bildet das Zentralnervensystem.


Wann ist das Zentralnervensystem beeinträchtigt?
Nach Traumen (Geburtstraumen und Kaiserschnitt), Schockerlebnissen, Unfällen, Schlaganfällen,
Schleudertraumen, überschießenden Emotionen wie Angst, Zorn, Trauer, etc.


Wie wirkt sich das aus?

Die Blockaden im Zentralnervensystem führen eventuell zu:
Entwicklungsstörungen, Schreibabys, Konzentrations-, Sprach- und Lernschwierigkeiten, Hyperaktivität, Augenleiden und Kieferfehlstellungen, Migräne, Kopfschmerzen, Gehörsturz und Tinnitus, Schlafstörungen, Depressionen, psychischem Stress, Menstruationsbeschwerden und Fehlhaltungen, Störungen in der Motorik, Überlastunssyndromen und Schmerzen im Bewegungsapparat (Gelenke, Nerven, chronische Verspannungen, etc.), Wirbelsäule- und Bandscheibenproblemen.


Wie kann das Zentralnervensystem wieder funktionsfähig werden?
Durch eine sanfte Technik am Kopf und entlang der Wirbelsäule, während man sich bekleidet auf der Liege in einer tiefen Entspannung befindet, wird das Gewebe im Zentralnervensystem mobilisiert und die Blockaden werden gelöst.

….genauere Informationen finden Sie im weiteren Verlauf…


Das Cranio-Sacrale-System

Das Cranio-Sacrale-System besteht aus dem Schädel (Cranium), der Wirbelsäule, dem Kreuzbein (Sacrum), den Membranen, die unser Gehirn und Rückenmark umhüllen, sowie aus der zerebrospinalen Flüssigkeit. Cranio-sacral-Therapie bedeutet also vom Kopf bis zum Kreuzbein. Dies ist der, Stamm‘ des Menschen, der einen großen Einfluss auf unseren ganzen Körper hat.
Die weiche, sanft-rhythmische Grifftechnik stellt eine Schwingungs- und Resonanztherapie von Schädel, Wirbelsäule und Becken dar, die Selbstkorrektur- und Heilungsprozesse im Körper anregt.
Das Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung einer harmonischen symmetrischen, kräftigen, aber ruhigen Ausbreitung des Kranialen Impulses über den gesamten Körper
...und dadurch Wiederherstellung des gestörten, körperlichen und seelischen Gleichgewichts.
Dazu wird die natürliche Selbstheilungskraft des Körpers in seiner Ganzheit stimuliert und die Beweglichkeit der Körperstrukturen gefördert. Schmerzen werden beseitigt, Blockaden aufgelöst und eine tiefgreifende Regeneration von Organismus, Gemüt und Seele bewirkt.


Grundlage der Methode

Grundlage der Methode ist die Annahme, dass der Schädel kein starrer Schutzhelm für das Gehirn ist, sondern seine einzelnen Knochen sich in rhythmischer Bewegung befinden. Ursache für das rhythmische An- und Abschwellen (etwa sechs- bis zwölfmal in der Minute) ist nach dieser Annahme das Pulsieren der Rückenmarksflüssigkeit. Der freie, uneingeschränkte Fluss der Hirnflüssigkeit und die Bewegung der knöchernen Strukturen des CSS regulieren zahlreiche, lebenswichtige Körperfunktionen. Die Hirnflüssigkeit schützt unser Gehirn und Rückenmark, etwa bei einem Aufprall oder bei einer Verletzung. Zudem nährt sie das Gehirn, das Rückenmark und die entlang der Wirbelsäule austretenden Nervenenden. Das CSS und andere Körpersysteme (Blutkreislauf, Nervensystem, Endokrines System (Hormondrüsen), Lymphsystem, Atmungssystem und gesamter Bewegungsapparat (Muskeln, Bindegewebe, Faszien, Bänder, Sehnen, Gelenke) stehen in Beziehung zueinander und beeinflussen sich gegenseitig. Eine Cranio- Sacrale-Behandlung spricht all diese Systeme indirekt oder direkt an und harmonisiert sie.

Konzept

Die Cranio-Sacral-Therapie beruht unter anderem auf der Annahme, daß die rhythmische Pulsationen der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit (Liquor cerebrospinalis) sich auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und ertasten lassen. Die Einzelknochen der Schädelkalotte wird für gegeneinander beweglich angenommen. Diesbezüglich gibt es entsprechende Untersuchungen von dem St. Petersburger Neurophysiologen Yuri Moskalenko.

Durch Berührung von Kopf und Rücken will der Therapeut Informationen über mögliche Blockaden dieser Bewegung sammeln und dadurch auf Funktionseinschränkungen an Körper und Schädel einwirken, sowie indirekt auch Membranen innerhalb des Schädels (Falx cerebri, Tentorium, Falx cerebelli) und die harte Hirnhaut (Dura mater) beeinflussen. Dieses Vorgehen soll einen angenommenen "Energiefluss" verbessern und Selbstheilungskräfte aktivieren, Funktionseinschränkungen und seelische Traumata lösen.


Das Cranio-Sacrale-System

Krankheiten verändern den Liquor-Rhythmus, er wird z.B. bei akuten Erkrankungen schneller. Das hat nach osteopathischem Verständnis weit reichende Folgen für Gehirn, Durchblutung und Hormonproduktion. Erste Störungen können bereits bei der Geburt auftreten: nach einem Kaiserschnitt, lang anhaltenden Wehen oder wenn Hilfsmittel wie Zange oder Saugglocke eingesetzt wurden. Entwicklungsstörungen, Schreibabys, Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten, Hyperaktivität, Augenleiden und Kieferfehlstellungen sollen mögliche Folgen sein. Aber auch jeder Sturz oder Unfall sowie chronische Muskelverspannungen verändern den Liquor-Rhythmus und können Beschwerden hervorrufen wie: Kopfschmerzen, Nackenverspannungen, Migräne, Schwindel, Fehlhaltungen, Ohrgeräusche (Tinnitus), Depressionen oder Angstzustände.

Somato Emotionale Entspannung

Die langjährige Erforschung des Cranio-Sacralen-Systems, vor allem im energetisch-ganzheitlichen Sinn, führte zu einer weiteren Dimension des cranio sacralen Bereiches und zu einem neuen Begriff: die Energiezyste.
Normalerweise kann der Körper die auf ihn einwirkenden Ereignisse verarbeiten und gegebenenfalls auch heilen, wie dies bei Verletzungen auch immer wieder geschieht. Probleme damit gibt es immer dann, wenn diese Einflüsse, wie z.B. bei Unfällen, sehr schnell und/oder massiv einwirken. Kann eine Verarbeitung nicht sofort erfolgen, bedient sich der Körper, um den kritischen Moment zu überstehen, eines Tricks: er speichert nicht Verarbeitbares energetisch in seinen Zellen ab. Diese Zellerinnerung wird Energiezyste genannt. Es gibt viele Ursachen für die Bildung von Energiezysten. Nicht nur Unfälle, auch Ängste, Kränkungen oder Demütigungen können die Auslöser sein. Entscheidend ist, dass der Mensch im Moment der Verletzung, welcher Art sie auch sein mag, nicht in der Lage ist, diese zu verarbeiten. Was im entscheidenden Moment lebensnotwendig ist, entpuppt sich in der Folge, manchmal ein Leben lang, zu einer unangenehmen und oftmals nicht bewusst wahrgenommenen Belastung. Mit Hilfe der Technik der Somato Emotionalen Entspannung spürt der Therapeut die energetischen Felder von Energiezysten auf und ist in der Lage, Enegiezysten aufzulösen.

Behandlung

Die Cranio Sacrale Heilkunst eignet sich für Säuglinge, Kinder und Erwachsene gleichfalls und ist so sanft, dass sie selbst bei Schwerkranken eingesetzt werden kann. Sie arbeitet nur mittels sanften Händedrucks, ohne Spritzen, Tabletten und Salben. Sie ist wenig spektakulär aber äußerst effektiv, lädt zum Entspannen und Wohlfühlen ein. Während der Cranio-Sacral-Behandlung liegt man bekleidet und bequem auf der Behandlungsliege. Der Heilpraktiker legt seine Hände auf den Kopf des Kunden und stimmt sich auf seinen cranio sacralen Rhythmus ein, den er anhand von kleinen Pendel- und Drehbewegungen des Kopfes erspüren kann. Entlang der Wirbelsäule und am Kreuzbein versucht er, Blockaden oder Asymmetrien des cranio sacralen Rhythmus zu lokalisieren und zu beheben.

Entstehung und Literatur

Die Cranio-Sacrale Therapie ist aus der Osteopathie heraus entstanden, genauer gesagt aus der "Osteopathy in the Cranial Field" - begründet vom US-amerikanischen osteopathischen Arzt William Garner Sutherland D.O., einem Schüler von Andrew Taylor Still, dem Begründer der Osteopathie (The Cranial Bowl, 1939).

Die heutige Ausprägung als von der Osteopathie losgelöste Therapieform erhielt sie im wesentlichen durch den Osteopathen John E. Upledger (Craniosacral Therapy, 1983). Upledger reduzierte das Behandlungskonzept der "Osteopathy in the Cranial Field" auf ein Konzept aus 10 Schritten und verband es mit der alternativen Psychotherapie der 1970er Jahre zum Konzept der "Somato Emotional Release" (körperlich-seelische Lösung). Er postulierte dafür sogenannte "Energie-Zysten", in denen sich ein Trauma im Gewebe fixiere.

Der Brite Franklyn Sills mischte das Konzept mit Polarity; seine Synthese bezeichnet er als craniosacral biodynamics. Der Kalifornier Hugh Milne, formulierte eine visionär-schamanistische Variante. Zu jedem dieser Konzepte gibt es privat geführte Ausbildungsinstitute, teilweise internationale und nationale Verbände und Lehrmaterial. Literatur:
William Garner Sutherland: The Cranial Bowl. 1939
William Garner Sutherland, Editor: Ann Wales: Teachings in the Science of Osteopathy. 1990
Milne, Hugh, Aus der Mitte des Herzens lauschen Vol.1, Vol.2
Rebecca Lippincott Conrow, Howard A. Lippincott: A Manual of Cranial Technique. 1943
Harold Ives Magoun: Osteopathy in the Cranial Field. Denver 1951
Sills, Franklyn, Craniosacral Biodynamics, Vol.1, Berkeley, 2001, Vol. 2, Berkeley, 2004
Upledger, J.E., Lehrbuch der Kraniosacral-Therapie (USA 1983), Heidelberg 1991
Upledger, J.E., Auf den Inneren Arzt hören, Eine Einführung in die CranioSakral-Arbeit, Basel 1994
Quelle: http://de.wikipedia.org